OPTIPRESS LTE – 1500/V

Opto- elektronische Füllstandsregelung als Teil einer

Leistungsregelung PRE 102 für Schneckenpressen

Allgemeines

Optipress ist ein patentiertes, seit über zwanzig Jahren industrieerprobtes Verfahren zur berührungslosen Füllstandsmessung und Regelung der Füllhöhe im Einfüllschacht von Schneckenpressen. Es ist als einfache Zweipunktregelung konzipiert und stellt somit die preiswerteste Art dar, für die stets richtige Füllhöhe im Einfüllschacht von Schneckenpressen zu sorgen. Optipress sichert damit die Grundlage für eine optimale Pressung - rationalisiert, kontrolliert und geregelt.

Geometrische Position

 

 


Die Anordnung von Optipress LTE – 1500/V soll das Bild veranschaulichen. Es ist hier der Optipress Lichttaster über dem Einfüllschacht dargestellt,
befindlich auf der zwischen den beiden Punkten (Hmin und Hmax) verstellbaren Führungsschiene. Der Tastbereich ist fest eingestellt von dem Punkt (Hsoll) bis zur eingezeichneten Füllhöhe (Hmittel). Er wird einmalig der Art und Ausführung der Presse zugeordnet. Der schraffierte Teil im Bereich der Förderzone zeichnet den Schwankungsbereich der ein-gestellten Füllhöhe (Hsoll). Der Bereich entsteht durch Pendeln der tatsächlichen, augenblicklichen Füllhöhe um die mittlere Höhe (Hmittel).

Funktion

Über eine drehzahlveränderliche Dosierschnecke kann der Schneckenpresse in der Regel mehr Material zugeführt werden, als sie in die Seiher Hälften einziehen kann. Die Füllhöhe im Einfüllschacht steigt folglich kontinuierlich, bis das von einem Opto- elektronischen Sensor ausgehende infrarote Licht vom Material reflektiert wird und im Empfänger ein Schaltsignal hervorruft. Eine Anzugverzögerung unterdrückt ein vorzeitiges falsches Signal, welches durch herabfallendes Material ausgelöst werden könnte. Nach Ablauf der Verzögerung wird die Dosierschnecke gestoppt. Die Füllhöhe sinkt ab, bis das Material den Tastbereich verlässt. Eine Abfallverzögerung schützt vor ständigem Schaltwechsel, der durch wellen artige Veränderungen des einziehenden Materials verursacht würde. Nach Ablauf der Verzögerung wird die Dosierschnecke erneut gestartet und ein wiederholtes Ansteigen der Füllhöhe erfolgt.

Man bewirkt hierdurch ein ständiges langsames Pendeln der Füllhöhe (Hschwank) um die mittlere Füllhöhe (Hmittel). Die Höhe ist durch achsiale Verschiebung des Tasters auf einer Führungsschiene veränderlich und kann auf die Materialkonsistenz abgestimmt werden.

Anwendung

Für Schneckenpressen aller Bauarten von beliebigen Herstellern und ohne Einschränkung der Art des zu pressenden Materials, jedoch nicht bei starker Dampfbildung. Empfehlenswert für den Einsatz von Optipress LTE1500/V ist entweder ein verstellbarer, schaltbarer Antrieb der Zubringerschnecke zur Schneckenpresse als einfache Zwei- Punkt Regelung oder die Verbindung mit unserem frequenzgeregelten lastabhängigen Dosierregler MR300.

 



 

 

Funktionszeitplan

Im Bild ist der zeitliche Zusammenhang zwischen dem Ansteuerimpuls des Sensors, dem Schaltzustand der Dosierschnecke und der Füllhöhe im Einfüllschacht dargestellt. Zurzeit t=0 fällt erstmalig Material beim Anfahrvorgang der Presse in den Einfüllschacht. Hierzu liefert der Regler das Schaltsignal „0„, welches die Dosierschnecke mit fest eingestellter Drehzahl fördern lässt. Bei erreichter Füllhöhe (Hmax) und nach Ablauf der Anzugverzögerung liefert der Regler das Signal „1„, woraufhin die Dosierschnecke gestoppt und ein Materialabbau erzwungen wird. Hier ist bereits der Normalbetrieb der Presse erreicht. Nach dem Absinken der Füllhöhe aus dem Tastbereich des Sensors und nach Ablauf der Abfallverzögerung liefert der Regler erneut das Signal „0„. Ein sich wiederholender Wechsel von Materialauf- und -abbau sorgt innerhalb des Schwankungsbereiches (Hschwank) für Regelung des Füllstandes um die gewählte Füllhöhe (Hmittel).

 

 

Allgemeines

Das Gerät LTE1500/V ist ein Spezial- Reflexionslichttaster mit Schaltausgang. Es arbeitet im Wechsellichtbetrieb mit einer GaAs- Diode als Lichtquelle und ist unempfindlich gegen Fremdlicht. Eine elektronische Störaustastung gibt ihm hohe Sicherheit gegen induktiv eingestreute Impulse, z. B. Schaltschütze im Nahbereich.

Technische Daten

Bezeichnung Typ : Optipress LTE1500/V
Tastweite (Laboreinstellung) : 5 … 1500 mm ( auf weißes Papier 200 x 200 mm )
Lichtart : Infrarotlicht 880 nm
Lichtsender : IRED
Schaltzeit : Einschalt- oder Ausschaltverzögerung über DIP Schalter wählbar 0,5 ...10 s
Versorgungsspannung : 20 .. 250 V AC/DC (47 .. 63 Hz AC )
Leistungsaufnahme : < 2 VA
Signalausgang : 1 potentialfreier Wechsler
Funktionsanzeige LED : leuchtet: Material im Tastbereich
Gehäusematerial : Kunststoff
Oberfläche : orange lackiert
Kabelverschraubung : M16 x 1,5
Anschlußart : Kabelklemmen bis 1,5 mm2, Leiterquerschnitt 1.5 mm²
Schutzklasse : 2
Kontaktbelastbarkeit : 250 V AC / 3A / 360 VA,
                                125 V DC / 3 A / 30 W
Kurzschlussfest : nein
Überlastfest : nein
Schaltfrequenz : 10 Hz
Umgebungstemperatur : -25 … 60 OC
Schutzart : IP 65
EMV : EN 60947-5-2
MTTF : 264 Jahre
Gehäusewerkstoff : modifiziertes PPO
Optikwerkstoff : PMMA
Gewicht : 0,307 kg
Schaltzustandanzeige LED : gelb
Betrieb LED : grün
Funktionsanzeige LED : rot

Bedien- und Anzeigeelemente




 

Elektrischer Anschluß

Der rechte Teil des oberen Bildes stellt das Anschlussschema dar. Schalten Sie die Anlage spannungsfrei. Schließen Sie das Gerät gemäß obiger Skizze an. Die Versorgungsspannung wird an die Klemmen 1 = L1 und 2 = N gelegt. Die Schaltspannung steht als Schließer an der Klemme 4 und als Öffner an der Klemme 5 zur Verfügung. In Verbindung mit dem Pressenregelung Strom- Drehzahl kann der Optipress-Taster mit der Klemmleiste des Reglers PRE verbunden werden.

Empfehlung : Nach einem Kurzschluss das Gerät auf eine sichere Funktion prüfen.

Montage


Richten Sie den Optipress- Taster auf das zu erfassende Objekt aus und montieren Sie ihn mit Hilfe der Montagehalterung. Nach dem elektrischen Anschluß können Sie das Gerät mit Hilfe der LED- Anzeige genau ausrichten :

- Die roten LEDs leuchten bei genauer Ausrichtung
- Sie blinken bei ungenauer Ausrichtung
- Maximale Tastweite nur bei genauer Ausrichtung

 

 

Einstellen

 

Stellen Sie Empfindlichkeit, Ausgangsfunktion, Zeitfunktion und Art und Dauer der Zeitverzögerung ein.

Schalter 3 = a: Das Signal „Objekt vorhanden“ wird verzögert an den
Schaltausgang weitergegeben.

- Bei S1 =  schaltet schaltet der Ausgang EIN nach ansteigender Flanke + t.

- Bei S1 =   schaltet der Ausgang AUS nach ansteigender Flanke + t.

- Ein Impuls während der Zeit t läßt die Zeitstufe erneut anlaufen.

 

 

Schalter 3 = b: Das Signal „kein Objekt vorhanden“ wird verzögert an den
Schaltausgang weitergegeben.

- Bei S1=     schaltet schaltet der Ausgang AUS nach abfallender Flanke + t.
- Bei S1 =     schaltet der Ausgang EIN nach abfallender Flanke + t.

- Ein Impuls während der Zeit t läßt die Zeitstufe erneut anlaufen.

 

 

 

Betrieb

Prüfen Sie, ob das Gerät sicher funktioniert. Anzeige durch LEDs und durch Funktionskontroll-Ausgang.

  • LED grün leuchtet = versorgungsspannung o.k.

  • LEDs rot leuchten = Lichtempfang (Objekt vorhanden)

  • LEDs rot blinken = Verschlechterung des Empfangs ( z.B. durch Verschmutzung der Linsen oder durch Dejustage )

  • LED gelb leuchtet = Ausgang geschaltet.




Der Funktionskontroll-Ausgang signalisiert eine Störung der Objekterfassung ( Verschmutzung der Optik, Dejustage ) durch ein 5 Hz- Signal.


Wenn das Objekt wieder eindeutig erfasst wird, setzt der Ausgang wieder Dauersignal.

Wartung

Halten Sie die Linsn des Gerätes von Verschmutzung frei.

                                                                                                                                                                                                              zurück